Balkon, Terrasse, Garten - Orte der Erholung

  • Carsten Klesatschek | 06. August 2020

Balkon, Terrasse, Garten - Orte der Erholung

Lange, laue Sommernächte, das Gefühl von Sonnenstrahlen auf der Haut, ringsum blühen die Blumen in voller Pracht und der Winterblues hat sich auch endlich verabschiedet. Wir alle lieben ihn, den Sommer. Und wo verbringt man diesen wohl am besten? Natürlich draußen! Wir verraten Ihnen, was Sie an Möbeln und Wohnaccessoires für einen grünen Outdoor-Bereich zum Wohlfühlen brauchen und worauf Sie von vorne herein achten sollten.

Das grüne Wohnzimmer

Draußen allein ist uns jedoch zu unpersönlich. Daher möchten wir Ihnen heute zeigen, wie Sie mit etwas Geschick den eigenen Garten, die eigene Terrasse oder Ihren Balkon während der Sommermonate zu einem Wohnzimmer im Freien machen. Und dieses kann – mit der richtigen Einrichtung und Pflege – ganz genauso gemütlich, heimelig und stilvoll sein, wie das Wohnzimmer im Innenbereich.

Garten oder Balkon als extra Wohnraum

Wer das Glück hat, Garten, Balkon oder Terrasse zu haben, der hat zunächst einmal eines: mehr Platz. Denn auch, wenn diese Orte im Freien liegen, sind sie mit ihren Quadratmetern doch eine Art zusätzliches Zimmer. Oder zumindest können sie mit der richtigen Einrichtung zu diesem werden. Und das ist gar nicht weiter schwer. Wir von raeume.net stehen Ihnen natürlich auch bei der Verschönerung Ihres Außenbereiches jederzeit zur Verfügung und unterstützen Sie dabei, Ihren ganz persönlichen Traum von einem grünen Wohnzimmer im Freien wahr werden zu lassen.

So einfach geht’s

Um aus einem Outdoor-Space einen richtigen Wohnraum zum Wohlfühlen zu machen, brauchen Sie nichts anderes, als was Sie auch für die Einrichtung Ihrer anderen Zimmer brauchen. Und das ist ein guter Plan davon, wie Sie den Bereich nutzen möchten und was Sie für dessen Umsetzung brauchen, sowie qualitativ hochwertige Möbel und. Mit schönen Licht- und Deko-Elementen und den passsenden Wohnaccessoires sorgen Sie anschließend für Stil und Atmosphäre. 

Vielfältige Nutzung des Outdoor-Bereiches

Wer seinen Outdoor-Bereich nutzen möchte, der braucht zunächst einmal einen Plan. Denn nur wer weiß, wie der Außenwohnbereich genutzt werden soll, kann ihn auch entsprechend einrichten. Ein Balkon, ein Garten oder eine Terrasse bieten oft mehr Möglichkeiten der Nutzung, als vielen Menschen klar ist. 

Entspannen auf dem Balkon

Ein Balkon kann – je nach Größe und Lichtverhältnissen – zum Beispiel zu einer echten Wohlfühl-Oase für entspannende Stunden werden. Hier kann man in der Hängematte die Seele baumeln lassen, im sanften Luftzug meditieren oder sich einfach gemütlich auf dem Liegestuhl sonnen. Ein Balkon kann jedoch ebenso gut zu einem schattigen und praktischen, alternativen Home Office im Grünen oder zu einem geselligen Ort werden, an dem gegrillt und gemeinsam gegessen wird. Und dies sind nur einige Nutzungsmöglichkeiten für den Balkon. 

Garten oder Terrasse statt Balkon? Umso besser!

Ein Garten oder eine Terrasse bieten durch mehr Quadratmeter oft sogar noch mehr Möglichkeiten der Nutzung: Ein eigener Workout-Space mit Fitness-Equipment? Ein kunterbunter Ort zum Spielen für die Kinder? Eine edle, repräsentative Fläche für Gäste? Sie entscheiden, wofür Sie Ihren Platz im Freien nutzen möchten. Ein Outdoor-Bereich bietet Ihnen extra Platz, welcher besonders im Sommer schnell zum Lieblingsort wird. 
 

Die Besonderheiten des grünen Wohnzimmers

Ein Outdoor-Wohnzimmer kommt natürlich mit einigen Merkmalen, die es von einem Zimmer im Innenbereich deutlich unterscheiden. Planen Sie diese von Anfang an mit ein, um sich später Ärger zu ersparen. Wetterverhältnisse, Überdachungen, Regen- und Sonnenschirme, Markisen und Windschutze sind nur einige Dinge, die Sie bei einem Wohnzimmer im Außenbereich und der Wahl Ihrer dortigen Einrichtung dringend beachten sollten. 

Auch ein Außenbereich braucht Privatsphäre

Neben den Wetterverhältnissen sind auch Privatsphäre und Nachbarschaft im Außenbereich zu beachten. Brauchen Sie zum Beispiel einen Sichtschutz oder haben Sie das Glück, keine Nachbarn mit direkter Sicht auf Ihren Bereich zu haben? Können und dürfen Sie auf Ihrem Balkon überhaupt grillen und stört dies Ihre Nachbarn? Und wie sieht es aus mit Musik beim Sonnenbaden oder mit dem großen Sonnenschirm, der Ihnen zwar Schatten spendet, Ihrem Nachbarn jedoch jegliche Sicht raubt? 

Möbel und Materialien für den Außenbereich 

Was aber sind geeignete Materialien für den Außenbereich? Wir zeigen Ihnen, auf was Sie in Sachen Möbel, Teppiche und andere Einrichtungsgegenstände auch im Outdoor-Bereich vertrauen können. Dazu gehören zunächst einmal natürlich wetterfeste Materialien, wie Holz, Metall, Aluminium, Edelstahl, Geflecht oder Kunststoff. 
 

Holz

Bei Hölzern eignen sich am besten Harthölzer, da diese wetterbeständiger sind, als Weichhölzer. Ob jedoch hart oder weich – Hölzer verändern sich bei starker Sonneneinstrahlung, Regen oder Kälte (zumindest äußerlich). Man spricht hier von dem „Patina-Look“, einer gräulich-silbernen Schicht, die sich über das Holz zieht. Ganz ausschließen müssen Sie Möbel aus Holz aber trotzdem nicht für Ihren Außenbereich – im Gegenteil.

Holz in Patina-Look (used Look)

Bei vielen liegt der „Used-Look“ von Outdoor-Holzmöbeln im Trend. Mit der richtigen Pflege, Lackierung und Imprägnierung können die charmanten Möbel sehr lange genutzt werden. Wer den „Patina-Look“ nicht mag und dennoch nicht auf Holzmöbel verzichten möchte, der ist gut beraten, seine Garten- und Balkonmöbel einmal jährlich abzuschleifen und neu zu ölen.

Metall und Aluminium

Der Vorteil: Sie sehen edel aus und sind stabil. Der Nachteil: Rost und Wärmeleitfähigkeit. Sich auf einen Aluminium Stuhl zu setzen, der lange in der prallen Sonne stand, ist keine gute Idee. Das weiß jeder, der es bereits versucht hat. 

Outdoorsessel Rapunzel, Kenneth Cobonpue

Edelstahl

Edelstahl wird im Gegensatz zu Aluminium nicht heiß und kann so auch an sonnigen Tagen bedenkenlos genutzt werden. Auch Feuchte lässt Edelstahl in der Regel nicht rosten, dafür sollten Sie sich jedoch vor Flugrost in Acht nehmen. Wer nahe Bahngleisen oder Industriegebieten wohnt, der sollte auf Edelstahl und Co. Generell verzichten, da kleine Metallteilchen in der Luft schnell zu Rost führen können. 

Geflecht

Rattan sieht besonders edel aus und ist dazu sehr bequem. Für den Garten oder Balkon sollte man jedoch auf Polyrattan, also ein Kunststoff-Geflecht ausweichen, da die hölzernen Naturfasern von natürlichen Ratten sehr wetteranfällig sind. Polyrattan hingegen trotzt sogar dem Winter, lässt Regentropfen einfach abperlen und bleibt auch bei starker UV-Einstrahlung langfristig schön. 

Rope

Auch sogenanntes Rope (dt.: Seil) kann in der künstlichen Variante ein tolles Material für den Außenbereich bieten. Möbel aus Rope gibt es in verschiedenen Farben, Formen und Flechtungen. Fazit: Gartenmöbel aus synthetischem Geflecht sind praktisch, wetterbeständig und vielfältig. Wer jedoch die Umwelt schonen möchte, der greift lieber zu natürlichen Materialien.

Kunststoff

Die Vorteile von Kunststoffmöbeln: Sie sind vielfältig, flexibel einsetzbar, sehr wetterbeständig, preiswert und pflegeleicht. Vollkunststoffe wie Polypropylen, Polycarbonat oder Mecalit-Kunststoff eignen sich daher sehr gut für den Außenbereich. Auch hier gilt allerdings: Die Klimabilanz ist besser mit natürlichen Materialien bedient. Wer nach einer unkomplizierten Variante sucht, die jeden Winter im Freien übersteht, der sollte sich an Möbel aus Kunstoffen halten. Aber Achtung: Dauerhafte Hitze kann das Material angreifen.

Textilien

Auch für Textilien wie Teppich und Stuhlkissen gibt es wetterfeste Varianten für den Außenbereich. Diese sind meistens aus synthetischen Fasern und leicht abzuwischen. Doch nicht nur Kälte und Regen stellen Herausforderungen für Outdoor-Möbel dar. Denn während eine Imprägnierung und eine Überdachung gegen Regen helfen können, sollten Sie Ihre Möbel und Deko-Elemente für den Außenbereich auch in Sachen Lichtempfindlichkeit und Farbechtheit wählen. So sehr wir es auch lieben, in der Sonne zu sitzen – auf den bitteren Nachgeschmack von ausgeblichenen Möbeln und Sitzkissen können wir gerne auch langfristig verzichten.

Sonnenschutz, Überwinterung und Instandhaltung

Die Wahl der richtigen Materialien, Möbel und Textilien ist entscheidend, doch selbst die wetterfestesten unter ihnen wollen gepflegt, imprägniert und instandgehalten werden. Schließlich möchten Sie möglichst lange etwas von Ihrem Outdoor-Bereich haben. Machen Sie sich kundig, welche Materialien welche Pflege brauchen und überlegen Sie sich auch, ob Sie Ihren Balkon oder Ihren Garten das ganze Jahr über als Zimmer verwenden möchten, oder ob Sie genügend Platz haben, Outdoor-Möbel im Winter nach drinnen zu räumen. Oftmals ist bereits ein kleiner Schuppen, der Dachboden oder der Keller ausreichend, um Möbel und Garten-Deko während der kalten Wintermonate ausreichend zu schützen.

Auch vor Sonne wollen Möbel geschützt sein

Natürlich sollten Ihre Möbel und Accessoires auch im Sommer ausreichend geschützt werden. Ob Regen oder starke Sonne – ein Schirm oder eine Markise kann das Gröbste abhalten. Ist der Außenbereich ausreichend vor Wind und Wetter geschützt, haben Sie Glück. Andernfalls macht es Sinn, Gartenmöbel mit abnehmbaren Kissen zu wählen, oder weitere Schutzelemente zu installieren. 

Jetzt noch schnell den Sommer genießen

Ich hoffe, meine Tipps zum Projekt „Wohnzimmer im Freien“ konnten Ihnen helfen. Sollten Sie doch noch Fragen haben, sprechen Sie uns einfach direkt an, wir helfen Ihnen gern bei der Einrichtung Ihres Outdoor-Bereiches. Wenn Ihnen dieser Blog gefällt, dann schauen Sie unbedingt nächsten Monat wieder für neue, spannende Themen rein. In diesem Sinne: viel Spaß beim Einrichten und anschließendem Genießen Ihres grünen Wohnzimmers!